What Price Art?

My favorite econo-blogger and polymath Tyler Cowen has an interview in Financial Times Deutschland about what makes paintings pricey. Here's a funny (if unrepresentative) bit:

Die meisten Kunstkäufer mögen tatsächlich Happy Ends. Aber die meisten Käufer hängen ein Bild auch tatsächlich in ihrem Haus auf. Bei einem Film mit tragischem Schluss geht man danach nach Hause, ein Gemälde aber hängt womöglich für den Rest unseres Lebens an der Wand. Und da frage ich mich manchmal: Wie viele Menschen wollen ernsthaft Tag für Tag die blutige Kreuzigungsszene eines Caravaggio sehen?

Prof. Cowen spent a year in Germany and can speak the language, but I'm not sure if this interview was actually done in German--I'd say p>.50 that it was.